Deckenmalerei - Kirchengemeinde Uelitz

Direkt zum Seiteninhalt

Die Deckenmalerei wurde restauriert

Deckenmalerei erstrahlt neu (siehe auch hier)
Biblische Szenen in der Uelitzer Kirche werden restauriert

Uelitz  (heip) • Die Pastorin der Kirchgemeinde Uelitz, Kristin Gatscha, freut  sich: Die wohl einzigartigen Malereien an der Decke der barocken Kirche  werden jetzt restauriert. Möglich geworden ist dies durch eine Spende  der Deutschen Stiftung für Denkmalschutz. Sie stellt 35 000 Euro bereit.  „Die Nachricht kam für mich völlig überraschend. Sie war wie ein Sechser im Lotto", sagt die Pastorin. Denn die Kirchgemeinde selbst hätte in absehbarer Zeit kein Geld dafür auftreiben können.
Der Hundorfer Diplomrestaurator Matthias Bresien und Praktikantin Anne Voll haben vor drei Wochen mit den vorbereitenden Arbeiten begonnen. „Wir haben rund zwei Kubikmeter alten Bauschutt vom Dachboden abgetragen",  erzählt Bresien. Jetzt können sie sich ihrer eigentlichen Aufgabe  widmen, dem Restaurieren. Die alte Malschicht der Deckenbilder ist an  mehreren Stellen stark beschädigt. Kristin Gatscha: „Das Dach der Kirche war früher undicht, es regnete hinein und die Feuchtigkeit schädigte die Bilder." Das Dach ist mittlerweile dicht.
Um  das Kunstwerk wieder in alter Schönheit erstrahlen zu lassen, setzt der  Fachmann spezielle Klebemittel ein. Die noch nicht gänzlich gelösten  Teile des Bildes, die abzublättern drohen, richten sich nach dieser  KlebeBehandlung wieder an die Decke. Die Farbdecke ist danach wieder  geschlossen. Pastorin Gatscha: „Schon erstaunlich, was es alles gibt." Stellen, an denen es nichts mehr anzukleben gibt, müssen mit neuer Farbe filigran ausgebessert werden.


Die Deckenmalerei in der  Uelitzer Kirche, 1750 von einem unbekannten Maler fertig gestellt,  dürfte einmalig sein, sagt die Pastorin. Auf drei Medaillons sind  biblische Szenen dargestellt. Eins zeigt das göttliche Auge mit Engeln  und Wolken, das zweite und zugleich größte die Geburtsszene von  Christus. Das Besondere: Hier ist Herzog Christian Ludwig von  Mecklenburg als Hirte mit Stab abgebildet. Er hebt sich durch seine  herzogliche Kleidung von den anderen Dargestellten ab. Das dritte  Medaillon zeigt Johannes den Täufer und Jesus mit der Taube als Symbol  des Heiligen Geistes. Die Restaurierung soll Anfang November  abgeschlossen sein, so dass der erste Advent in der Kirche gefeiert  werden kann. Weil viele Gerüste in der Uelitzer Kirche stehen, müssen  die nächsten Gottesdienste in der Kraaker Kirche stattfinden. Das trifft  bereits auf diesen Sonntag zu. Auch der Festgottesdienst zur Silbernen  Konfirmation am 26. August wird nach Kraak verlegt. Aber einen  Baustellen-Gottesdienst in Uelitz wird es auf alle Fälle geben, blickt Kristin Gatscha voraus. „So können alle Interessierten Anteil an diesen Arbeit nehmen“.
Aus der Schweriner Volszeitung vom 11./12. August 2007 S. 27 - Heidrun Pätzold
Alte Deckenmalerei in neuem Glanz
Restaurierungsarbeiten in der Uelitzer Kirche beendet
Heidrun Pätzold - SVZ 02.11.07
Uelitz  (heip) • Nach einer Verschönerungskur von sechs Monaten erstrahlt die  Malerei an der Decke der Uelitzer Kirche jetzt wieder neu. Unter der  Leitung des Hundorfer Restaurators Matthias Bresien wurden die  biblischen Szenen der barocken Kirche Stück für Stück erneuert. Die  Bilder waren an mehreren Stellen stark geschädigt — verursacht durch  Regen, der seinerzeit durchs kaputte Dach drang, das mittlerweile aber  saniert ist. Die Deckenmalerei, 1750 von einem unbekannten Maler fertig  gestellt, dürfte im norddeutschen Raum einmalig sein, meint Pastorin  Kristin Gatscha. Auf den drei Medaillons sind biblische Szenen  dargestellt. Eins zeigt das göttliche Auge mit Engeln und Wolken, das  zweite und zugleich größte die Geburtsszene von Jesus. Hier soll auch  Christian Ludwig von Mecklenburg als Hirte mit Stab dargestellt sein.  Auf dem dritten Medaillon sind Johannes der Täufer und Jesus mit der  Taube zu sehen. Die Restaurierung kostet insgesamt 35.000 Euro. Pastorin  Gatscha freut sich: „Das Geld stellt eine Sponsorin über die  Deutsche Stiftung für Denkmalschutz bereit. Weitere 5.000 Euro kommen  von der Partner-Kirchgemeinde Glinde."


Bevor jetzt das Gerüst in der Kirche abgenommen wird, konnten sich gestern Mädchen und Jungen der Vorschulgruppe der Rastower Kita umschauen. „Die Kinder beschäftigen sich gerade mit einem Kunstprojekt. Sie malen in verschiedenen Techniken oder basteln mit Pappmache. Aber wir wollen uns auch alte Kunstwerke ansehen. Und da lag es nahe, sich diese restaurierten Bilder in der Kirche erklären zu lassen", erzählt Kita-Leiterin Monika Groth. „Denn so dicht kommen wir den Bildern nicht mehr, wenn das Gerüst weg ist."

Ein Fest nach Abschluss der aufwändigen Restaurierungsarbeiten gibt es am 1. Advent. Kristin Gatscha: „Wir veranstalten traditionell um 14.30 Uhr in den Räumen unserer Kirchgemeinde einen Weihnachtsmarkt. Um 17 Uhr laden wir dann zu einem Konzert in die Kirche ein. Der Rastower Chor wird singen und wir hoffen, auch den Posaunenchor aus Glinde begrüßen zu können."
Evangelische Kirchengemeinde Uelitz
Zurück zum Seiteninhalt